Erlebnisbericht: Leipziger Buchmesse 2013

LBM 2013-3

Es ist Frühling. Die Knospen sprießen, Vögel zwitschern verträumt vor sich her und die ersten Sonnenstrahlen kitzeln die Gesichter der Anime- und Manga-Fans… von wegen!

Dieses Jahr war eine der kältesten Buchmessen, die ich je erlebt habe. Trotzdem lies ich mir es nicht nehmen zum ersten Mal eine Dauerkarte für alle 3 Tage(!) zu kaufen. Was es dort alles zu sehen, hören und kaufen gab, erfahrt ihr nun hier.

Freitag, 15.03.2013

LBM 2013 Diskussion 3

Freitag ging es gleich nach der Arbeit los zur LBM. Ich hatte mir bereits vorher einige Events rausgesucht, die ich mir anschauen wollte (obwohl dieses Jahr nicht wirklich viel los war) und so stand um 15 Uhr auch das – für mich – wohl zweitprägnanteste Event dieser Buchmesse an. Es trug den Titel „Kinderpornographie im Comic und Manga 2012“ (wofür das 2012 stehen sollte hab ich bis heute nicht erfahren). Dies sollte eine Diskussionsrunde über besagte Kinderpornographie in den Medien Manga und Anime sein. Die Moderation übernahm hierbei ein älterer Herr und Fahr Sindram (eine dt. Mangaka) und Julia Winkel waren als Gäste eingeladen. Leider steckte Frau Winkel noch im Stau und konnte daher nicht teilnehmen. Das Diskussionsduo behandelte dabei hauptsächlich das Thema „Loli“ und „Shouta“ in Manga, und wie leicht diese Art von gezeichneter Pornografie doch in japanischen Mangaläden zu bekommen sei. Fahr Sindram vertrat hier die klare Kontraseite. Für sie spielt es keine Rolle, ob Pädophilie gezeichnet oder real ist. Sie erklärte auch, dass in Japan häufig auf Fabelwesen als Protagonisten in den Werken zurückgegriffen wird, um eine Distanz zur Realität zu schaffen, und dass es in Japan bereits Elternaktionen gab, die gegen das Problem der öffentlichen Zugänglichkeit von Loli- und Shota-Mangas protestierten. In diesem Zusammenhang wurde auch auf die Kinder-Idols hingewiesen, welche sich bereits in jungem Alter in Bikinis u.Ä. ablichten lassen. Die Quintessenz daraus war, dass in Japan bezüglich dieses Themas eine andere (liberalere) Einstellung herrscht und hier eben gilt: Nicht diejenigen, die sich in aufreizenden Posen darstellen, sind die Perversen, sondern diejenigen, die dabei an schmutzige Dinge denken.

LBM 2013 Diskussion 2

Ich für meinen Teil hätte mir gewünscht, dass auch noch Julia Winkel als zweiter Gast mit dabei gewesen wäre. Laut Frau Sindrams Aussage hätte sie wohl diesbezüglich klar zwischen gezeichneter und gelebter Kinderpornografie unterschieden. So wirkte die Diskussion jedoch sehr einseitig und viele der (auch älteren) Zuschauer haben meiner Meinung nach ein schlechtes Bild bekommen.

Nach dieser Veranstaltung machte ich mich dann ans Schmökern und Einkaufen bei den diversen Händlern, die wieder allerhand Figuren, Mangas und Merchandise anboten. Dabei konnte ich 3 gebrauchte Bände „Trigun MAXXIMUM“ ergattern. Insgesamt gab es wieder ein paar Stände mit gebrauchten Mangas und alten DVDs, bei denen man den ein oder anderen Schatz ergattern konnte. So holte ich mir auch 2 BANZAI!-Taschen, die noch originalverpackt(!) waren, für insgesamt 10 €. Konnte man damals nur als Abonnent der BANZAI! diese bekommen, so wurden sie dir hier förmlich hinterhergeschmissen. Nachdem ich mir noch ein paar aktuelle Mangas besorgte, ging es dann pünktlich 18 Uhr mit vollen Tüten zum Auto und in die Leipziger Innenstadt, wo ich bei meinem Bruder übernachten konnte.

Samstag, 16.03.2013

LBM 2013-4

Am darauffolgenden Tag machte ich mich relativ früh auf, um pünktlich zur Eröffnung um 10 Uhr auf der LBM zu sein. Bereits kurze Zeit später traf ich dann den guten MetalFire von Peachcake Subs. Da wir uns beide Autogramme der großen Mangaka sichern wollten, die auf der LBM zu Gast waren, suchten wir nach den dazugehörigen Schlangen. Leider musste man sich für die Autogramme erst einmal Lose besorgen, die es nur in limitierter Stückzahl gab. Da es am Samstag aber immer brechend voll ist, haben wir es dann doch gelassen. Immerhin hätte man allein für das Anstellen für die Lose 2 Stunden einplanen müssen. Das wäre dann doch etwas zu viel gewesen.

Im Grunde bestand die LBM dieses Jahr hauptsächlich aus den 3 großen Mangaka Ema Toyama (xxme!, An deiner Seite), Atsushi Ookubo (Soul Eater) und Tite Kubo (Bleach). Diese gaben an allen 3 Tagen Autogramme. Mag es nun sein, dass die Verlage dafür zu viel Zeit eingeplant hatten, oder dass die Mangaka allein genug Geld gekostet hatten, aber die anderen Veranstaltungen haben darunter doch stark gelitten. Es gab zwar die Standard-Events, wie den kleinen Japanisch-Kurs und Japanisch-Knigge im Japanischen Garten und die Go-Spielfläche, aber das war es dann auch schon. Vielleicht kommt es nur mir so vor, aber das Manga-/Animeprogramm auf der LBM wird von Jahr zu Jahr weniger.

LBM 2013 Cosplay 4

Gruppenfoto der Cosplayer

Gegen Mittag traf ich dann Yukari und Sumfi von PCS, sowie Arisa, Murasaki und Sun Zi. Wir schlenderten ein bisschen herum und vertrieben uns die Zeit. Sooo viel gab es ja, wie bereits erwähnt, nicht zu entdecken. Fotos wurden auch einige gemacht, von denen ich unten noch ein paar posten werde. Gegen 17 Uhr war der Tag dann auch schon fast wieder vorbei. Es folgte eine Verabschiedung von den lieben Blogger-Kollegen und, nach dem großen Cosplay-Fototreffen, auch von MetalFire und dem Rest der Truppe.

Sonntag, 17.03.2013

LBM 2013-5

Die Schlange für die Autogrammstunde

Der letzte Tag. Viel hatte ich nicht von dem Sonntag. Im Grunde ging es nur darum, das verpasste Autogramm von Ema Toyama, eine meiner Lieblingsmangaka, nachzuholen. So stellte ich mich also knapp 2 Stunden für das Los zur Autogrammstunde an. Als ich endlich eine dieser begehrten Eintrittskarten erhalten hatte, kaufte ich noch eine Mikuru-Figur und ein hinreißendes Yuno-Daki und machte mich anschließend zur Schlange für die „richtige“ Autogrammstunde. Hier verging auch nochmal locker eine Stunde, bis ich ihr endlich gegenüberstehen konnte. Leider ging alles relativ schnell, so dass nicht viel Zeit für Fragen bliebL. Man merkte Toyama-sensei aber ihre vielbeschriebene Schüchternheit an. Leider war es verboten Fotos von ihr zu machen. Deshalb kann ich euch hier nichts zeigen, aber so viel sei gesagt: Stellt euch einfach Yukina aus xxme! als realen Menschen vor. Haargenau so sieht sie nämlich aus! Und sie ist verdammt süß!

Ema Toyama Autogramm

Das Autogramm + Extras

Nach der Autogrammstunde ging es dann auch schon ab nach Hause, wo erst einmal die Einkäufe ausgepackt werden mussten. Alles in allem war es eine gelungene LBM. Das Programm hätte zwar besser sein können, doch all die tollen Leute, die ich treffen durfte und natürlich Ema Toyama haben es dann wieder herausgerissen. Ich würde mir wünschen, dass nächstes Jahr das Programm etwas besser ausgebaut wird und ruhig ein paar mehr Diskussionsrunden stattfinden. Allerdings muss man immer auch sehen, dass die LBM nun einmal keine Convention mit großem Rahmenprogramm ist, auch wenn die Besucherzahlen ähnlich hoch sein werden.

Ich werde auf jeden Fall auch nächstes Jahr wieder dort sein. Schlechteres Wetter als dieses Jahr kann es ja kaum geben. Hoffentlich trifft man sich dann dort mal^^.

Fotos

LBM 2013 Cosplay 1

Lucy aus Fairy Tail

LBM 2013 Cosplay 2

Izayoi Aki aus Yu-Gi-Oh! 5D’s

LBM 2013 Cosplay 3

Akemi Homura aus Puella Magi Madoka Magica

Mikuru Figur

Meine Mikuru-Figur^^

Yuno Dakimakura

Das Yuno-Daki hnnnggghhh :3

Advertisements

10 Kommentare zu “Erlebnisbericht: Leipziger Buchmesse 2013

  1. Immer wieder wundervoll verstörend diese „Sex-Kissen“ zu sehen ^^;;; Ein sehr schöner Bericht, erst dachte ich „Ohweh alle 3 Tage in einem Beitrag“ aber so extrem viel gab es wohl wirklich nicht zu dokumentieren. Toll übrigens das Bild mit allen Cosplayern, wirkt schon schön schrullig ^^

    Wenn du meinst das Programm wird jedes Jahr etwas schmaler solltest du vielleicht nächstesmal nicht für 3 Tage kommen, sondern nur am Freitag oder so (Ich selber wüsste persönlich wohl nach 5 Minuten schon nicht was ich da noch sollte sobald ich meine aktuellen manga ergatter x3)

    Lustig das du meinst die autogramm-Geberin wäre so schüchtern, ich stelle mir gerade mal vor in ein Land zu reisen und da mal Autogramme zu geben, das fänd ich auch seltsam ^^; Ich selber würde wohl nur Naoki Urasawa mal gerne sehen, wobei ich natürlich sehr Subtil wäre *Kame fällt den Mann ums Bein „Meister Meister lasst mich eure Schuhe lecken @o@!“*

    Insgesamt aber ein sehr „lebendiger Bericht“ ^^

    • Naja, das mit dem Programm ist mir auch schon die letzten Jahre aufgefallen. Und da war ich nur immer Samstag da…

      Ich hab mich auch bemüht nur knapp bei 1000 Wörtern zu bleiben, sonst hätte ich es geteilt. Dafür gibts demnächst dann einen 5h-Podcast *Muhahahahaha*.

  2. Klasse Bericht, alles schön knackig beschrieben und auf den Punkt gebracht.
    (Ehrlich gesagt, hat ich schon Angst, dass gar kein Artikel zur LBM von dir kommt, aber das warten hat sich gelohnt^^)

    Ich selbst war nur am Samstag da und neben dem Wetter, fand auch ich, dass das gesamte Programm sehr abgenommen hat, dafür aber ziemlich überladen war. Es waren so viele Leute da, dass man sogar seperat eine ganze Halle für den Manga-Bereich hätte zur Verfügung stellen können, denn schon auf der Zugfahrt empfand ich, dass gefühlte 3/4 aller Passagiere Cosplayer waren….
    Die Autogrammstunde wär auch für mich ein persönliches Highlight gewesen, leider waren es, wie du schon beschrieben hast, wirklich krass viele Leute.
    Vlt. sieht man sich ja mal im nächsten Jahr…

  3. 3 Tage wären mir auch einfach zu viel. Wir werden nächstes Jahr sicherlich wieder dabei sein, aber dann wohl eher am Freitag. Ich finde es einfach extrem anstrengend, wenn man, obwohl eigentlich alles überschaubar ist, kaum an die Stände kommt. x.x
    Trotzdem hat es uns ziemlich viel Spaß gemacht und es war auf jeden Fall mal interessant, sich im real life zu sehen. ^^

  4. Omg, ich komme erst jetzt dazu hier was zu kommentieren, aber besser spät als nie xD
    Ich muss zugeben, noch nie auf der LBM gewesen zu sein, wenn ich das hier aber lese bekomme ich echt lust und bereue es schon fast, nicht da gewesen zu sein. Vor allem wegen dem Autogramm von Ema Toyama, welches du dir doch noch sichern konntest. Ein Autogramm von Tite Kubo wäre auch echt geil, aber ggf. bekomme ich ja noch ne Chance, zB auf der Connichi oder AnimagiC xD
    Dir scheint es ja Spaß gemacht zu haben, auch wenn ich nicht weiß, ob ich 3-Tage dahin müsste, soooo viel wird es ja da doch nicht geben. Außerdem hätteste ruhig mehr Cosplayer fotografieren können 😛
    *Daki seh und Nasenbluten bekomm* xD
    LG Vigi

  5. Achja… die LBM. 😀
    Dieses Jahr war ich auch zum ersten Mal dabei und ich denke, es wird auch das letzte Mal gewesen sein. Es war einfach nur Horror pur…
    Vielleicht auch, weil wir Samstags hingefahren sind und mit Nahverkehr nach Leipzig. 😀 Nichts hat so geklappt, wie es klappen sollte (ständig Verspätungen) und schlußendlich saßen wir dann 12 Stunden im Zug und durften 1km vor unserem Zielbahnhof die Erfahrung machen, wie es ist, in einem Zug zu sitzen, der sograd einen Personenschaden erlitten hat.

    Und noch eine Sache (so am Rande): Wer hat sich denn bitteschön ausgedacht, die Manga/ Japanische-Ecke hinter die Bildung zu packen?! O.o

    „Da es am Samstag aber immer brechend voll ist, haben wir es dann doch gelassen“
    Kann ich nur bestätigen. Wir haben erst Mal doof geguckt, wieso da auf einmal so viele Leute standen.

    Von dem Programm war ich auch ziemlich enttäuscht. Ich hatte mir mehr erhofft. Zudem war, glaub ich, der Japanische Steingarten gesperrt. :/ Und diese ganzen Sachen waren hoffnunglos überfüllt. Man hatte keine Chance, da vielleicht mal einen Platz ergattern.
    Und der Merchandise-Raum war eh am Schlimmsten. In Ruhe gucken? Fehlanzeige. Man kam ja nich mal richtig an die Stände ran.

    Was mich auch sehr gestört hat, war die Organisation, wie man zur Messe hin u. wieder weg kommt. Unser Verbindungszug nach Leipzig Messe war schon mehr als voll, als wir in den Bahnhof eingefahren sind und es kann nicht sein, dass Züge, die angeblich extra in Leipzig Messe halten sollen (laut Bahn-Onlinefahrplan) für die Rückfahrt „versehentlich“ durch Leipzig Messe hindurchfahren. Zudem gibt es auf diesem Bahnhof auch keine Leuchttafeln, wo man sehen kann, wo welcher Zug einfährt. D.h., es ist reine Glückssache, ob man am richtigen Gleis steht.

    Aber die Cosplays auf der Messe waren so schön. *-*

  6. awww :3
    Du warst auch da? Ich auch! Ich hab gleich mal ein AB! T-Shirt mitgenommen und musste mich zusammen reißen nicht noch mehr Sachen mitzunehmen! Es waren wieder echt viele Menschen, und mit meinen Freunden bin ich kaum durchgekommen! Dennoch war die Messe auch dieses Jahr wieder toll, und ich werde nächstes Jahr auch endlich mit Cosplay anwesend sein!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s