Black☆Rock Shooter – Das Mädel mit dem Schießeisen

585087-konachan.com___39487_black_rock_shooter_kuroi_mato

Da ich letztes Wochenende unterwegs war, gab es leider keinen Artikel. Dafür werde ich mich heute mal dem Mysterium „Black☆Rock Shooter“ widmen, was sich nach der Lizenzierung des Animes bei Nipponart natürlich anbietet.  Freut euch auf leicht bekleidete Mädchen, viel CGI und mächtig Bumm-bumm.

 Der Werdegang von BlackRock Shooter

Die Figur Black☆Rock Shooter (BRS) wurde vom Zeichner Ryohei „Huke“ Fuke geschaffen. Grundlage hierfür war ein Song von Supercell, einer JPop-Band, der den gleichnamigen Titel trägt. Die Band wiederum benutzte für die Aufnahme den Vocaloid-Synthesizer Hatsune Miku, der/die sicher den meisten ein Begriff ist.  Die Verbreitung geschah größtenteils auf dem japanischen Youtube-Pendant für Animes und AMVs: Nico Nico Douga.

Das Originalvideo mit englischem Untertitel

Meine persönliche Lieblingsversion von Strawbellycake^^

Von da an nahm das Phänomen seinen Lauf und es folgten zahlreiche Fanarts auf Pixiv sowie Fanfictions, die sich um das kleine Mädchen mit den schwarzen Twintails, der wuchtigen Kanone und dem brennenden Auge drehten.

Im Sommer 2009 nahm sich Studio Ordet dem Hype um BRS an und produzierte eine ca. 45-minütige OVA, zu der The Gomband mit „Braveheart“ einen grandiosen Song beisteuerte. Im Februar 2012 kam erstmals ein PSP-Spiel mitsamt Manga heraus, das eine Geschichte um den Charakter White☆Rock Shooter spinnte. Dieser diente hier als Antagonist zu BRS. Und im Frühjahr 2012 war es dann endlich so weit: BRS bekam seinen eigenen (wenn auch nur 8 Folgen langen) Anime von Studio Ordet präsentiert.

The Gomband „Braveheart“ (mit Ausschnitten aus der BRS OVA)

Die Geschichte von BlackRock Shooter

Black☆Rock Shooter ist eine Figur, die in einer sehr tristen und nahezu menschenleeren Parallelwelt lebt. Sie zieht durch die Lande auf der Suche nach einer bestimmten Person, Dead Master, mit der sie sich permanent gewaltige Schlachten liefert. Dabei scheint es jedoch vielmehr, dass BRS sie retten möchte, anstatt gegen sie zu kämpfen. Das Ganze wird etwas klarer, sobald man erfährt, dass diese Parallelwelt ein Abbild der Gefühle unserer Welt darstellen soll.

Mato Kuroi ist eine nettes leicht aufgedrehtes Mädchen, das das erste Schuljahr der Mittelschule besucht. Alles ist noch sehr neu und ungewohnt für sie. Schnell wird sie jedoch auf Yomi Takanashi aufmerksam, ein eher ruhiges und verschlossenes Mädchen, das in die dieselbe Klasse wie sie geht. Beide freunden sich trotz ihrer unterschiedlichen Persönlichkeiten recht schnell an. Doch auch sie ereilen letztlich Probleme, die ihre Freundschaft auf die Probe stellen. Und hier kommt BRS wieder ins Spiel. Sie verkörpert nämlich die Gefühle von Mato, während Dead Master die Personifizierung von Yomis Gefühlen darstellt. Beide tragen mit nun Gewalt aus, was in den Köpfen der Mädchen vorsichgeht. Später kommen dann auch noch weitere Protagonisten hinzu, die ebenfalls durch ihr jeweiliges Parallelwelt-Pendant vertreten werden (z.B. Strength und Black★Gold Saw). So entwickelt sich die Geschichte zu einem großen Gefühlsdrama, in dem die beiden Welten immer mehr zu verschmelzen drohen.

BRS

Mein Fazit

BRS besticht durch seine grandiosen Kämpfe, die zwar leider in CGI animiert wurden, aber deshalb nicht minder spannend sind. Die 8-teilige Serie war durchaus schaubar, auch wenn es gegen Ende hin etwas verworren und langweilig wurde. Hier hat mir die OVA deutlich besser gefallen, auch wenn ihr Ende offen war.

BRS ist ein Phänomen, bei dem ich selbst nicht erklären kann, warum ich es (trotz der mittelmäßigen Anime-Umsetzung) so mitreißend finde. Vielleicht liegt es einfach an der Musik. Vielleicht ist es aber auch der Gedanke, dass es dort draußen jemanden gibt, der für dich und deine Gefühle kämpft, was das Ganze in meinen Augen so episch erscheinen lässt. Fakt ist, mich fasziniert die Geschichte um das kämpfende Mädchen, dass quasi das Leid der Welt auf seinen Schultern trägt. Hoffen wir demnächst auf noch mehr Anime- bzw. Manga-Umsetzungen.

Black-Rock-Shooter-black-E2-98-85rock-shooter-29908795-1833-1200

Advertisements

3 Kommentare zu “Black☆Rock Shooter – Das Mädel mit dem Schießeisen

  1. Da hast du aber fleißig rechachiert!
    Ich war von den AMV voll begeistert und habe mir die OVA angesehen und musste feststellen, dass da doch mehr Story als Action bei ist. Ich kenne die Serie leider nicht, aber denke mal, auch ich werde mich da mitreißen lassen und sie mir antun xD

  2. Ich finde die Entstehungsgeschichte sehr interessant. Muss es nicht magisch sein wenn du eine Figur kreierst und die dann einen Hype und Eigenleben bekommt? Das einzige was mach allgemein an BRS stört ist die Optik: Soviele Leute scheinen es pprimäör deswegen zu sehen. Würde man das gesamte Konzept schauen und mögen wäre es nicht so schön anzusehen? Das ist die Frage die mir da immer im Hintergrund pocht, doch ich freue mich auf die Dub und die idee klingt auch unterhaltsam, mal sehen ob ich dir da dann zustimmen kann, alles in allem zumindets ein guter Bericht von dir ^^

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s