Erlebnisbericht: Connichi 2016

Dieses Jahr empfing nun schon zum 13. Mal Deutschlands größte Anime- und Manga-Convention, die Connichi, Fans aus ganz Deutschland. Über 26.000 Besucher zeigten einmal mehr, wie groß das Fandom für japanische Unterhaltungsmedien und fernöstliche Kultur doch ist. Wir waren vor Ort und haben uns für euch einen Überblick verschafft.

Freitag ist gewohnt der wohl ruhigste Tag der Messe. Viele sind hier noch auf Arbeit oder kommen erst spät an, weshalb es mich jedes Jahr wundert, dass an diesem Tag bereits um 14 Uhr die Con öffnet. Vor allem für Filmvorführungen wie die von Dragonball Z: Resurrection F ist 15 Uhr denkbar ungünstig.

Nichtsdestotrotz gab es hier bereits zahlreiche Workshops, allen voran zu Tipps für Cosplay-Fans und Jungautoren. Aufgrund eines Zugausfalls haben wir dann jedoch leider nicht mehr viel von dem Highlight des Tages mitbekommen: dem Nudelschlürf-Wettbewerb. Dieser findet jedes Jahr im Blauen Saal statt und ruft dabei das Publikum auf, sich im Wettessen der so beliebten Instantnudeln zu probieren. Eigentlich eine tolle Chance, um das verpasste Mittagessen nachzuholen (was auf einer Con nun nicht gerade ungewöhnlich ist). Mir persönlich gefiel der Termin am Sonntagnachmittag letztes Jahr allerdings besser. Anschließend konnte man sich noch im großen Festsaal von den möglichen Kandidaten für den folgenden AMV-Contest berieseln lassen.

Der Samstag hingegen ist wie jedes Jahr der Haupttag der Con. Bereits von Weitem erkennt man die riesige Menge der Cosplayer, die sich allesamt vor dem Kongress-Palais versammeln. Allerdings ist das dann auch oft das Problem: Es ist teilweise sehr voll. Allen voran merkt man das im Händlerbereich. Auch wenn sich die meiste Zeit die Besucher auf Vorplatz, Innenhof, Cosplay-Garten und den Rest des Kongress-Palais verteilen, ist der Händlerbereich wohl jedes Jahr der meistfrequentierte Ort der Connichi. Hier findet man jedoch für jeden Geldbeutel etwas. Das reicht von Figuren über Zeichenwerkzeug bis hin zu Perücken.

Auch an diesem Tag gab es wieder massenweise Workshops zu Cosplay und Kimono. Parallel dazu wurden einige Panels, u.a. mit Akio Watanabe und diversen deutschen Synchronsprechern, abgehalten. Da diese jedoch meist ähnlich ablaufen, beschlossen wir, uns auf der Con mal etwas umzusehen. So gab es auch im Hauptfoyer einige Stände, an denen man sein Geld lassen aber auch einiges gewinnen konnte. So bot peppermint anime z.B. ein Angelspiel an, bei dem man seine Waifu bzw. seinen Husbando in Form von Magneten aus einem Pool fischen konnte. Bei einer gewissen Punktzahl durfte man sich dann ein oder zwei Poster aussuchen, u.a. von Serien wie Bakemonogatari oder Free!.

Nintendo bot wie jedes Jahr eine Spielecke an, in der man WiiU und Nintendo 3DS zocken konnte, bis die Joysticks glühten. Und am Stand von TOKYOPOP gab es neben vielen Mangas auch Autogramme der Zeichnerinnen Anna Backhausen und Sophie Schönhammer zu erstehen.
Auch der Doujinshi-Bereich war wieder einmal gut besucht, wurde er diesmal sogar (zu Lasten einiger Händlerstände) um eine weitere Reihe in der Halle erweitert. Von der Größe kann er sich zwar nicht mit dem auf der Dokomi oder der MCC messen, aber die bekanntesten deutschen Hobby-Zeichner findet man trotzdem jedes Jahr dort.

Für die Kartenspieler unter euch sollte jedoch der TCG-Bereich im ersten Stock die erste Anlaufbahn sein. Hier hattet ihr die Möglichkeit, neben Card Games wie Weiß Schwarz, Cardfight! Vanguard und Tanto Cuore auch eure Fähigkeiten in Go, dem traditionellen japanischen Brettspiel, zu meistern.

Der Abend hingegen wurde dann schon interessanter. Man konnte erstmalig bei einem Matsuri sein Glück beim Goldfische fangen (in dem Fall eher Gummibälle fangen) und Origami versuchen. Auch für die Verpflegung war mit Ramen und Yakisoba gesorgt. Allerdings hatten es die Preise gehörig in sich. Bei sechs Euro(!) für eine einfache Nudelsuppe ohne Fleisch überlegt man es sich dann schon zweimal. Jedoch gab es zum Abschluss dieses kleinen „Sommerfestes“ ein ebenso kleines Feuerwerk zu bestaunen, was ich persönlich eine schöne Idee fand.

Für die etwas freizügigen unter den Besuchern wurden außerdem ab 21 Uhr Workshops und Panels zum Thema Lust und Liebe, Yaoi und Slash und ein Synchro-Workshop ab 18 angeboten. Trotz des massiven Andrangs beim Synchro-Workshop wurden in den kleinen Raum jedoch nur 40 Leute hineingelassen. Hier hat man deutlich zu wenig Raum eingeplant und wird dies im Folgejahr hoffentlich berücksichtigen.
Dafür war es in dieser kleinen Gruppe umso amüsanter, als u.a. Schmuckstücke wie Rance 01: The Quest for Hikari oder di

verse 90er-Jahre-Hentai vertont wurden. Hierbei waren sich auch die Profis wie Rieke Werner nicht zu schade, ihre laszivsten Stimmen herauszuholen, was vor allem beim Stimmenwechsel der Charaktere zu witzigen Szenen führte.

Im Panel zu Yaoi und Slash hingegen gab es interessante Einblicke in verschiedene Thesen, warum Frauen auf diese Art der männlichen Liebe stehen. Einige mehr andere weniger sinnvoll und zielführend. Ich persönlich fand es sehr aufschlussreich, einmal zu erfahren, was so viele weibliche Fans – auch bei uns in Deutschland – an diesem Genre finden.

Den Abschluss des Abends bildete dann der alljährliche AMV-Wettbewerb, zu dem ich außer einer Verlinkung des Gewinnervideos samt Playlist eigentlich nicht viel mehr sagen möchte:

Da der Sonntag größtenteils mit erneuten Autogrammstunden der Gäste gefüllt war, nutzten wir die Zeit, um uns in einen Workshop noch einmal etwas näher mit dem Thema Japanreise zu beschäftigen. Diesen hielt kein Geringerer als der von der MCC allseits bekannte Bühnenmoderator Luigi – der einzig Wahre. Er erzählte hierbei vor allem von der Planung seines Trips und gab zahlreiche Hinweise und Tipps zur Buchung und Reise an sich.

Fazit

Nach meinem nunmehr 6. oder 7. Jahr (ich habe aufgehört, zu zählen) auf der Connichi muss ich sagen: Bis auf einige interessante Neuerungen ist doch vieles beim Alten geblieben. Die Aufteilung der Räume ist unverändert und auch im Programm findet sich wenig Unerwartetes.
Das Matsuri fand ich persönlich eine schicke Idee, auch wenn die Umsetzung dann doch etwas primitiv wirkte, ganz zu schweigen von den besagten Essenspreisen. Man hat aber deutlich gemerkt, dass vieles in diesem Jahr (trotz des schlechten Wetters) nach draußen verlagert wurde. So gab es ein extra Zelt, in dem u.a. die Taika-Trommler ihre Aufführungen zeigten oder gemeinschaftlich Karaoke gesungen werden konnte, und auch das Bring&Buy-Zelt war diesmal außerhalb der Con, was sicher auch einigen Leuten ohne Ticket zu Gute kam. Die Connichi wächst einfach immer weiter und früher oder später wird dann wohl doch ein Umzug anstehen.

Ein Lob muss ich aber an die Organisation aussprechen, die mal wieder top war. Es gab zu keiner Zeit riesige Menschentrauben, in denen man sich kaum bewegen konnte, ganz anders als z.B. bei der MCC. Auch das Anstehen für bestimmte Events klappte problemlos.
Ich persönlich habe leider ein wenig die Publisher-Panels und die japanischen Seiyu-Ehrengäste vermisst. Doch gerade für die weiblichen Fans gab es mit Fubuki Endo als Haupt-Act diesmal ordentlich Service.

Und wem dieser tolle Bericht noch nicht ausreicht, hier noch ein paar Fotos von heißen Cosplayerinnen:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s